Alarmübung: ELO: B2 - Gebäudebrand

Brandeinsatz > ELO-Einsatz
Zugriffe 5584
Einsatzort Details

Am Sportplatz, Nendorf
Datum 08.10.2015
Alarmierungszeit 18:30 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

ELO SG Mittelweser
FF Diethe
FF Frestorf
FF Müsleringen
FF Nendorf-Frestorf
FF Hibben

Einsatzbericht

Zündelnde Kinder verursachten Wohnungsbrand

Nendorf. Kinder und das Spiel mit dem Feuer, früher wie heute, eine große Gefahr. Zwei Kinder haben beim Spiel mit dem Feuer Teile der Wohnungseinrichtung in Brand gesetzt. Die beiden Eltern wollten ihren Kindern zu Hilfe kommen, verloren aber auf Grund der starken Rauchentwicklung das Bewusstsein.

So war die Ausgangslage für die Alarmübung am Donnerstag um 18:30 Uhr in Nendorf, Am Sportplatz. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Nendorf, Frestorf, Hibben, Müsleringen, Diethe – Langern und die Einsatzleitung Ort (ELO) der Samtgemeinde Mittelweser wurden mit dem Alarmstichwort „Mittelbrand“ alarmiert.

Die Ortswehr Nendorf, als erstes vor Ort, begann unverzüglich mit der Menschenrettung aus dem völlig verrauchten Gebäude. Unter Atemschutz wurden die 12 Räume auf den zwei Etagen abgesucht. Zeitgleich wurden Riegelstellungen aufgebaut um ein Übergreifen des Brandes auf andere Gebäudeteile zu verhindern. Zur Sicherung der Einsatzkräfte und zur Entgegennahme der geretteten Dummypuppen waren drei Kräfte der Johanniter Unfallhilfe mit einem Rettungswagen vor Ort. Auf den Hilferuf eines Trupps, der sich unter Atemschutz im Gebäude befand hin, wurde sofort ein Rettungstrupp in das Gebäude geschickt und der betroffene Trupp wurde ins Freie gebracht.

Es waren fünf Trupps unter Atemschutz im Einsatz. Die gesamte Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet. Die Wasserversorgung wurde durch einen Bohrbrunnen und einen Unterflurhydranten sichergestellt. Die Feuerwehren waren mit 64 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen an dieser Übung beteiligt. Auch für die Besatzung des neuen Einsatzleitwagens der SG Mittelweser war diese Übung geeignet sich mit dem neuen Fahrzeug und Gerät vertraut zu machen.

Während der gesamten Übung stand die Wasserförderung der Feuerwehr im direkten Wettbewerb zu den Wassermassen, die als Regen vom Himmel fielen.

Bei der Nachbesprechung wurden noch Möglichkeiten zur Verbesserung eines solchen Einsatzablaufes besprochen. Grundsätzlich waren aber die Ausrichter und Organisatoren Michael Mues und Patrick Windler von der Feuerwehr Nendorf, sowie die Teilnehmer/innen an der Übung, mit dem Verlauf zufrieden.

Text: Uwe Witte, Feuerwehrpressewart Samtgemeinde Mittelweser