ELO: B2-D - Dachstuhlbrand

Brandeinsatz > ELO-Einsatz
Zugriffe 4062
Einsatzort Details

Siemershausen, Husum
Datum 18.04.2015
Alarmierungszeit 22:49 Uhr
Alarmierungsart Funkmeldeempfänger
eingesetzte Kräfte

ELO SG Mittelweser
FF Husum
FF Schessinghausen
FF Groß Varlingen
FF Landesbergen
FF Nienburg

Einsatzbericht

Feuer im Obergeschoss in Husum

Feuer im ersten Obergeschoss in einem Wohnhaus in der Straße „Siemershausen“ in Husum. Diese Alarmmeldung der Leitstelle Schaumburg, rief etliche Feuerwehrleute am Samstag gegen 23.00 Uhr aus der Wochenendstimmung.

Die ersteintreffenden Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Husum, gingen unter Atemschutz zum Innenangriff in das verqualmte Obergeschoss vor. Das Feuer war dort im Bereich der Küchenzeile ausgebrochen. Glücklicherweise war zum Zeitpunkt des Feuers die Wohnung unbewohnt und es kam zu keinem Personenschaden. Die anfangs im Haus vermisste Katze wurde nach Abschluss der Löscharbeiten von der Feuerwehr gefunden und an den Hauseigentümer lebend übergeben.

Die Eigentümer des Hauses hatten anfangs einen Knall und Knistern gehört. Bei einem Blick auf den Flur wurde eine starke Rauchentwicklung festgestellt. Die Bewohner verließen umgehend das Haus und alarmierten die Feuerwehr.

Der Dachbereich und der Spitzboden wurden mit der Wärmebildkamera auf eventuelle Glutnester untersucht. Von außen wurden, über die Steckleiter, einzelne Dachpfannen aufgenommen, um auch dort nach Glutnestern zu suchen. Um das Gebäude rauchfrei zu bekommen, kam ein Hochdrucklüfter zum Einsatz, ein Notstromaggregat und Beleuchtungsgerät wurden am Einsatzort aufgestellt.

Die Drehleiter aus Nienburg wurde in Stellung gebracht, brauchte aber nicht mehr im Löschgeschehen eingesetzt werden.

Der Einsatz für die 55 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Husum, Groß–Varlingen, Schessinghausen, Landesbergen, Nienburg und der Einsatzleitung Ort, war nach gut 1,5 Stunden beendet. Neben der Feuerwehr, die mit elf Fahrzeugen im Einsatz war, waren die Polizei Nienburg und ein Rettungswagen ebenfalls vor Ort.

Über die Schadenshöhe bzw. die genaue Brandursache konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Text: Thomas Finze, Feuerwehrpressewart Samtgemeinde Mittelweser